Beitragsseiten

Schritt 3: Hinzufügen von Vignettierung

Das Hinzufügen von Vignettierung bedeutet, dass die äußeren Ränder des Fotos kreisförmig abgedunkelt werden. Dies ist ein Effekt, der durch die Optik der Kamera entsteht und den man eigentlich vermeiden möchte. Gute Objektive belichten das Bild möglichst gleichmäßig und bilden keine Randabschattungen. Da man Schwarzweiß jedoch häufig mit alten Fotografien in Verbindung bringt, ist dieser Effekt hier gewünscht und soll noch verstärkt werden.

Erreicht wird dies durch eine Gradationskurve in Verbindung mit einer Ebenenmaske. Der Anfänger wird an dieser Stelle vielleicht erkennen, was der Erfahrene schon weiß: Die Gradationskurve ist ein wichtiges Werkzeug in der Bildbearbeitung (Um so weniger ist es verständlich, dass Photoshop Elements dieses Werkzeug nicht bietet, obwohl dies bei der Vorstellung jeder neuen Version bemängelt wird).

Für den Anfänger sei noch kurz erklärt, was eine Ebenenmaske ist. Neben den Symbolen der Arbeitsebenen sind weiße Kästchen zu sehen, die die Ebenenmaske darstellen. Diese Kästen können durch das Zeichnen im Bild, während die Ebene aktiv ist, mit einem Graustufenbild durch die Malwerkzeuge von PhotoLine (zB Pinsel) beschrieben werden. Dieses Bild wirkt wie eine Maske. Das bedeutet, dass sich die Einstellungen der Arbeitsebene auf den weißen Stellen zu 100%, auf den schwarzen Stellen zu 0% und auf den grauen Stellen je nach Graustufe auswirken. Oder anderes ausgedrückt, je heller eine Stelle in der Ebenenmaske ist, desto stärker wirken die Einstellungen der Arbeitsebene.

Für die Vignettierung wird ein radialer Graustufenverlauf als Maske verwendet. Dazu ist es wichtig, dass die Werkzeugeinstellungen (Menü Ansicht/Dialoge/Werkzeugeinstellungen) sichtbar sind.

 

Anklicken des Buttons Arbeitsebene und Auswahl von Gradation

Zum Abdunkeln wird ein Punkt in der Mitte ausgewählt, der dann schräg nach unten gezogen wird. Danach wird der Dialog mit OK verlassen, wodurch die Arbeitsebene angelegt wird.

Die Ebenenmaske wird durch einen radialen Verlauf gezeichnet. Dazu ist das Werkzeug Verlauf (5) auszuwählen. In den Werkzeugeinstellungen ist sicherzustellen, dass ein Graustufenverlauf (6) verwendet wird und dieser radial (7) ist. Dann von der Bildmitte (8) eine Linie zum Rand ziehen (9). Zur Korrektur kann dies wiederholt werden, bis einem die von Vignettierung zusagt.

Damit ist die von Vignettierung fertig. Wie bei den anderen Arbeitsebenen kann die Einstellung der Gradation über das Anklicken des Icons angepasst werden. Die Ebenenmaske kann zwar mit Hilfe von allen Malwerkzeugen bearbeitet werden. Doch bei der Erstellung eines Verlaufs muss dieser immer wieder neu erstellt werden, was aber nicht weiter schlimm ist, da es schnell geht.

Es besteht auch die Möglichkeit, den Verlauf weiter zu unterteilen. Wenn man mit der Maus über die gezeichnete Linie fährt, bekommt der Mauszeiger ein + Symbol und es kann eine Zwischenstufe hinzugefügt werden, die durch Verschieben geändert werden kann.

Wie auch bei den anderen Einstellungsebenen, sollte hier wieder ein Name für die Ebene vergeben werden, zumal sich das Symbol in diesem Fall nicht von der Arbeitsebene zur Kontrasterhöhung unterscheidet.