Beitragsseiten

AfterShot(R) Pro ist ein Programm der Firma Corel (TM) zur Bildbearbeitung im RAW-Format. Es arbeitet ähnlich wie das weit verbreitete Adobe(R) Photoshop(R) Lightroom(R), hat jedoch den Vorteil, dass es wesentlich schneller ist und auch für Linux verfügbar ist.

Dieses Tutorial erklärt die grundsätzliche Bedienung von AfterShot Pro und zeigt, wie man das Programm optimal nutzen kann. Es dient deshalb als Basis für die weiteren Tutorials auf dieser Homepage, die sich auf AfterShot Pro beziehen.

Nach der Installation zeigt AfterShot Pro folgende Oberfläche:

Im Dateibaum kann der Ordner mit Bildern ausgewählt werden. Die Miniaturansichten der darin enthaltenen Bilder werden in der Bildübersicht dargestellt. Durch Anklicken kann ein Bild ausgewählt werden, das im mittleren Bereich in groß dargestellt wird. Auf der rechten Seite befinden sich die verschiedenen Parameter, mit denen man das aktuelle Bild verändern kann. Über die Pfeile an der Seite und über die Icons oben rechts lässt sich die Oberfläche den eigenen Bedürfnissen (und dem Monitor) anpassen, so dass mehr Platz für das Bild ist. Entsprechendes geht auch über Hotkeys. Aber das alles finden Sie wahrscheinlich auch alleine heraus, wenn sie über etwas Spieltrieb verfügen.

Alle Parameter arbeiten nichtdestruktiv. Das bedeutet, dass die originale Datei nicht verändert wird und die Parameter in einer gesonderten Datei (gleicher Name, doch Endung .xpm) gespeichert werden. Wenn das gleiche Bild später wieder geladen wird, wird die Datei mit den Parameter gelesen und die Regler werden entsprechend eingestellt, so das sich das beim letzten Mal definierte Aussehen des Bildes ergibt. Die Parameter können so zu einem späteren Zeitpunkt immer wieder verändert werden, ohne das das Original zerstört wird. Auf diese Weise kann das Bild nur in AfterShot Pro betrachtet werden. Wenn das Bild ohne AfterShot Pro mit den Parameter betrachtet werden soll, ist eine Ausgabe notwendig. Das bedeutet, dass das Bild entweder auf dem Drucker oder als JPG ausgegeben wird, was dann von anderen Programmen angezeigt werden kann.